// Künstler:

Wolfgang Neumann

Mischtechnik auf Leinwand - Wolfgang Neumann

Wolfgang Neumann
Biografie

  • 1977 geboren in Filderstadt
  • 1997-1998 Studium an der PH Ludwigsburg/University of Education
  • 1998-2003 Studium Malerei, Zeichnung, Kunstgeschichte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart


  • 2003-2004 Studium Intermediales Gestalten (Schwerpunkt Video / Performance / Bühne) an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart


  • 2002-2004 Studium Kunstgeschichte, Geschichte an der Universität Stuttgart


  • 1998-2009
 Sänger bei der Musikgruppe die Drahtzieher

  • 
2012 Sänger und Texter beim Bandprojekt Art-Attacke

  • lebt und arbeitet in Waiblingen und Stuttgart

Ausstellungen

  • 2016 Spülsaum, Malerei und Zeichnung, Galerie Grandel, Mannheim 
  • (Digitale Radierungen), Hospitalhof, Stuttgart
  • Virtual Earthlings II, Show-Room, Ravensburg [Katalog]
  • 2015 Geriatric Playground, Oberwelt e.V., Stuttgart [Katalog]
  • supermachtlos, Graphothek, Stuttgart [Katalog]
  • 2014 Flashlight & Blackout, Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin [Katalog]
  • Virtual Earthlings, Kunstverein Ludwigsburg, MIK Ludwigsburg
  • Holiday on eyes, Galerie Tobias Schrade, Ulm [Katalog]
  • Neue Helden (mit Axel Teichmann), Galerie Schacher - Raum für Kunst, Stuttgart
  • Kopfstand (zum 75. Geburtstag von Aras Ören), Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin [Katalog]
  • 2013 Labile Seitenlage, Stadtgalerie Markdorf [Katalog]
  • Peak Flow, Dettinger Kulturpark, Plochingen [Katalog]
  • Rag Time, Galerie Grandel, Mannheim
  • Ho Spital Collateral, Stadtmuseum im Spital, Crailsheim
  • 2012 RAM PiXXS, Show-Room, Ravensburg [Katalog]
  • Manege a deux (mit Jim Avignon), Galerie Schacher - Raum für Kunst, Stuttgart
  • 2011 Viva Navi Naiv, Museen der Stadt Kornwestheim [Katalog]
  • Big Chewseum, Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin
  • 2010 Hello, Goodbye, Städtische Galerie Filderstadt
  • Guantanomera, Artary, Stuttgart
  • Seitenstechen, Projektraum Knut Osper, Köln
  • Sürpression, Kunstverein Worms [Katalog]
  • 2009 Richtlinie, Kunstverein Heidenheim [Katalog]
  • Große Nachfrage, Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin
  • Ballaststoffe, Kunstzentrum Karlskaserne, Ludwigsburg [Katalog]
  • 2008 Humoralpathologie (GosNeu), Galerie Oberwelt, Stuttgart
  • Dauerwelle, SWR-Galerie, Stuttgart
  • zerklärungsbedürftig, Kunstverein Trier
  • mittelbemindert, Städtische Galerie Ostfildern [Katalog]
  • 2007 Exclursion, Galerie Stefan Denninger, Berlin
  • Bärendienst (GosNeu), Kunstverein Immodestia, Ludwigsburg [Katalog]
  • Wenn das keine Stimmung ist, Galerie Kunst-Raum, Essen
  • 2006 WANWIZ, Galerie fineArts2219, Stuttgart [Katalog]
  • Nogo, Galerie Brötzinger Art, Pforzheim
  • Refluxzone, Kunstverein Brühl
  • 2005 Die Didaktur, Galerie der PH-Ludwigsburg
  • 2004 Salon des Independanten, Kunstverein Ludwigsburg
  • Die kleine Extraportion, kleine Galerie Bad Waldsee
  • 2003 2+2=5, Reihe 22 im Künstlertreff, Stuttgart
  • Narren an Bord, Examensausstellung, Staatliche Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart
  • 2002 Singled Out, Galerieverein Leonberg [Katalog]
  • Megalomania daheim, Atelier Unsichtbar Stuttgart
  • 2001 Fabian, Galerie in der Zehntscheuer Zuffenhausen, Stuttgart [Katalog]

Ausstellungsbeteiligungen

  • 2016 Rue des Arts - Trame de soi, Cours des Arts, Tulle, France
  • Fremdkörper, Schacher - Raum für Kunst, Stuttgart
  • ART-KARLSRUHE 2016 / Galerie Tobias Schrade
  • Black Star Release, Meistersaal Hansa-Studios, Berlin
  • Citizen Bowie - Hommage to a Hero of Berlin, Egbert Baqué Contemporary, Berlin
  • 2015 Alptraum - Nightmare, Salon de Lirio, Velim Saclete, Goa, Republic of India
  • Art Karlsruhe 2015, mit Galerie Tobias Schrade
  • Fliegender Wechsel (Shipping Closer), Gedok, Stuttgart
  • Alle!, Künstlerbund Baden-Württemberg, Städtische Galerie Karlsruhe [Katalog]
  • S.Coop, (Brennende Gaben), Kunstbezirk, Stuttgart
  • Freude schöner Götterfunken, Abt Art, Stuttgart
  • 1st Burning Biennale, Budapest, Hungary
  • Fast Forward, Gmünder Kunstverein
  • Damit wir klug werden, Michaelskirche Waiblingen [Katalog]
  • Alptraum - Nightmare, Visual Voice Gallery, Montreal, Canada
  • Nice Noise Now, Kunstmuseum Stuttgart
  • Augenweite, Schacher - Raum für Kunst, Stuttgart
  • Kunstnacht 2015, Kunstverein Schorndorf
  • Reflexe #3 - Dann ist das Bauen eine wüste Sache, Oberwelt, Stuttgart
  • Kunst für Obdach, E.On Düsseldorf /fiftyfifty Galerie [Katalog] 
  • 2014 Wunderkammer Vinyl, Oberwelt, Stuttgart
  • Wurzeln weit mehr Aufmerksamkeit widmen, (8) Kunstwerk Köln [Katalog]
  • Im Überblick, Kunstverein Germersheim
  • 28. Kunstpreis, Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, Kirchheim/Teck
  • 2014, Landratsamt Rems-Murr
  • Kunstauktion PREDA-Stiftung, Ravensburg [Katalog]
  • Here Today, There Tomorrow, The Municipal Gallery, Givatayim, Israel [Katalog]
  • Wurzeln weit mehr Aufmerksamkeit widmen, (9) Kunstverein Familie Montez, Honsellbrücke Frankfurt [Katalog]
  • Alptraum - Nightmare, UGM Maribor Art Gallery, museum for modern and contemporary art, Maribor, Slovenia
  • Abracadabra, Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin
  • Gott und die Lust zur Mechanik, Museum im Kleihues-Bau, Kornwestheim [Katalog]
  • 2041-Endlosschleife, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
  • There ´s a bluebird in my heart, Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin
  • Shipping Closer, Faculty of Fine Arts, University of Technology, Brno, Czech Republic
  • 2013 Museum für aktuelle Kunst, Durbach
  • Hauptstraße - Tribute to David Bowie, Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin
  • Alle feat. arrangierte Ehen, Linienscharen, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
  • Wurzeln weit mehr Aufmerksamkeit widmen (3), Kunstraum Bad Cannstatt
  • Aus Ernst wird Spaß...das Ironische in der Kunst, Projektraum Deutscher Künstlerbund, Berlin
  • Die Büchse der Pandora, Oberwelt, Stuttgart
  • Wurzeln weit mehr Aufmerksamkeit widmen (4), Poly Karlsruhe
  • Repertoire, Galerie Grandel, Mannheim
  • Wurzeln weit mehr Aufmerksamkeit widmen (5), Messe Preview/Shift e.V., Berlin
  • Das Antlitz, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
  • Wurzeln weit mehr Aufmerksamkeit widmen (6), Museum Lytke, Leipzig
  • Take A Walk On The Wild Side, Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin
  • The Vitesse Collection, Berlin
  • Wurzeln weit mehr Aufmerksamkeit widmen (7), auf AEG, Nürnberg
  • 2012 There Is No End, Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin
  • Friendly Fire, Kunstzentrum Karlskaserne, Ludwigsburg
  • Zeigen. Eine Audiotour (kuratiert von Karin Sander), Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
  • Vergängliches, Künstlergilde Ulm
  • Mein Atelier-My Studio, Kunstverein Stuttgart
  • The Journey to St. Petersburg, Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin
  • Index 12, kunst-raum Schulte-Goltz & Noelte, Essen
  • Die Neuen II, Landratsamt Rems-Murr
  • 20 Jahre Stipendiaten, Landratsamt Esslingen
  • Portrait, Kreissparkasse Waiblingen
  • 2011 7 Räume – 7 Maler, Kunstverein Ellwangen [Katalog]
  • Carte Blanche, Künstlerbund Baden-Württemberg, Städtische Galerie Offenburg [Katalog]
  • Antrittsausstellung, Kulturpark Dettinger, Plochingen
  • Sculpture Works, kunst-raum Schulte-Goltz & Noelte, Essen
  • Urban Colours, Projektraum Knut Osper, Köln
  • Urbanes Leben, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
  • Index 11, kunst-raum Schulte-Goltz & Noelte, Essen [Katalog]
  • Stuttgart 21, Galerie Tobias Schrade, Ulm
  • Jahresgalerie, Kunstverein Ludwigsburg [Katalog]
  • 2010 Highlights zur Kulturhauptstadt, Galerie Kunst-Raum, Essen
  • Jahresgalerie, Kunstverein Ludwigsburg
  • Fußball, Kreissparkasse Ludwigsburg
  • 2009 Kunstclubbing I, Winnenden
  • Index_09, Galerie Kunst-Raum, Essen
  • Messe KIAF, Seoul, Südkorea
  • nimm3, Galerie Carolyn Heinz, Hamburg
  • Bob, Egbert Baqué Contemporary Art, Berlin
  • 2008 Index_08, Galerie Kunst-Raum, Essen
  • Messe KIAF, Seoul, Südkorea
  • 2020, Galerie Brötzinger Art, Pforzheim
  • Das Bild danach, Studiengalerie der PH Ludwigsburg
  • 2007 Index_07, Galerie Kunst-Raum, Essen
  • Was kommt-was geht II, Projektraum Knut Osper, Köln
  • Kunst und Release, Stuttgart [Katalog]
  • Du liebes Tier, Galerie Kunst-Raum, Essen
  • Andere Ebenen, Projektraum Knut Osper, Köln
  • Kollateralschaden (GosNeu), Ausstellungsraum Balken, Frankfurt a. M.
  • Messe Jam-Art, Galerie Denninger Berlin, Palma de Mallorca
  • Tease Art Fair, Galerie Denninger Berlin, Köln
  • Dialoge, Galerie Schlichtenmaier, Schloss Dätzingen, Grafenau [Leporello]
  • 2006 Index_06, Galerie Kunst-Raum, Essen
  • Wolfgang Neumann + Max Diel, Galerie Stefan Denninger Berlin
  • 4 im Kreis, Künstlerbund Baden-Württemberg, Sulz am Neckar [Katalog]
  • GVS-Kunstpreis, Stuttgart [Katalog]
  • Messe Berliner Liste, Galeriehaus42, Berlin [Katalog]
  • Messe Art Fair, Köln, Galeriehaus42, Köln [Katalog]
  • Preview, Galeriehaus42, Gerlingen
  • 2005 Paint It Loud, Galerie Tedden, Oberhausen [Katalog]
  • Humorror, Shedhalle Tübingen
  • Shopping, Galerie der Stadt Backnang [Katalog]
  • Es ist gesund, Galerie Tedden, Düsseldorf
  • 2004 Geteilte Ansichten, Galerie der Stadt Sindelfingen (Maichingen)
  • Denken viel - im Raum zwischen Büchern und Bildern, Wilhelmspalais, Stuttgart [Katalog]
  • Alldie Kunst, Galerie Eigen=Art, Stuttgart [Prospekt]
  • 2003 Dilettantismus II, Kunstzentrum Karlskaserne Ludwigsburg
  • Junge Kunst, Bankhaus Ellwanger & Geiger, Stuttgart
  • Die Farbe der Macht, Heusteigtheater Stuttgart [Katalog]
  • 30 Jahre Ludwigsburger Kunstverein, Villa Franck, KV Ludwigsburg
  • 2002 Pictureshow, kleine Galerie Bad Waldsee
  • Maler/Bildhauersymposion, Calw
  • Eine runde Sache, Der Ausstellungsraum, Stuttgart
  • 3. Jahresausstellung, Atelier Unsichtbar, Stuttgart
  • 2001 Zeit/Räume, Triennale für zeitgenössische Kunst Oberschwaben, Braith-Mali-Museum, Biberach [Katalog]
  • Karikatur u. kritische Graphik, A. Paul Weber-Museum, Ratzeburg
  • Kurzfilmfestival der Hochschule der Medien, Stuttgart-Vaihingen
  • Stuttgart 22 e.V., Reiterkaserne, Stuttgart
  • Gesamtausstellung der Kunstakademie Stuttgart, Kunstzentrum Karlskaserne, Ludwigsburg [Katalog]
  • Malerei heute, Alpirsbacher Galerie
Wolfgang Neumann

Sammlungen

  • Staatsgalerie Stuttgart
  • Graphothek Stuttgart
  • Regierungspräsidium Stuttgart
  • Sammlung Landkreis Esslingen
  • Kunstsammlung der Stadt Bad Waldsee
  • Kunstsammlung der Stadt Ludwigsburg
  • Kunstsammlung der Stadt Ostfildern
  • Sammlung der Kreissparkasse Ludwigsburg
  • Sammlung der Hypo-Bank
  • Sammlung Landesbank Baden-Württemberg
  • Bankhaus Ellwanger & Geiger, Stuttgart
  • Museum im Kleihues-Bau Kornwestheim
  • Sammlung der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
  • Börse AG Stuttgart
  • Stadtwerke Aalen
  • Akademie der Künste, Berlin (Aras Ören Archiv)

Preise
Auszeichnungen

  • 2010-2013 Stipendium des Landkreises Esslingen
  • 2001 1.Platz des Kurzfilmfestivals der HdM Stuttgart (mit Sven Gossel)
  • 2004 / 2006 / 2008 Förderung der Stiftung LB-BW

liquide im Spalt

Clemens Ottnad über die Arbeiten von Wolfgang Neumann

Kulissenschiebereien: hinter Masken und Fratzen verschleiern die Bildagenten von Wolfgang Neumann – über den ein oder anderen synaptischen Spalt hinweg – ihre eigenen, ursprünglichen Identitäten und nehmen als doppelgesichtige Zwitterexistenzen laufend neue Rollen an. Medienprominente aller Couleurs, allerhand Vorbild exerzierende Schulmeister und andere tückisch verschlagene Zauberer treiben in diesen oft vielfigurig kafkaesken Szenen das ihnen eigene Unwesen bis zur Raserei. Da wird hämisch gegrinst, gejohlt vor Schadenfreude und allenthalben lauthals geschrien – Menschen, Tiere, Sensationen – ein Zirkus voller meist tragischer Clowns, teuflischer Dämonen und hilfloser Dompteure der Wirklichkeit.
 
Im schrillen Schein der bling-bling und bunt blinkenden Birnchen führt der höllische Horrortrip dieser Geisterbahnen rasant in den Abgrund. Von Totenschädeln und der Oberhakennase unheilvoll umgeben entlarvt so ein noch in Selbstüberschätzung grölender schwarz Kostümierter sein wahres Gesicht hinter der lieb gefräßigen Vermummung zwischen delfinischen Flipper und weissem Hai, ohne freilich zu bemerken, dass längst in voller Fahrt abgerissene menschliche Gliedmaßen und Organe den hölzernen Boden des kommerzen Karussells bedeckt haben; dies ein höchstens beiläufiger Kollateralschaden des ausschließlich auf ökonomische Optimierung orientierten Alltags(fahr)geschäftes.
 
Wie könnte da einem ach so grazil maskierten Magier mit kreuzbewehrter Armbinde noch Vertrauen geschenkt werden (tausendjährige Erinnerungen stellen sich da ein), dass sein so routiniert geglaubtes Kunststück, die einschlägig verwandte unschuldige Jungfrau wieder einmal unversehrt in zwei Teile zu zerstückeln, könnte auch tatsächlich gelingen, als ob eine – schwarz oder weiss – nicht genügte ? Mit der kreischenden Kettensäge durchtrennt er vielmehr süffisant lächelnd ihren Körperrumpf, so dass ihre Eingeweide im Querschnitt zu sehen sind und sich delikate Rinnsale aller Körpersäfte sich am Boden sammeln. Pflichteifrig – um das missliche Ungeschick nur rasch zu tarnen – schicken sich gleich zwei monströse Elefantenrüsselschwänze an, dem stümperhaft vorgehenden Verbrecher eine zusätzliche Maske zureichen zu wollen, um nur ein weiteres Mal das absehbare Tun des Scharlatans zu bemänteln.
 
Und welche Eltern würden da auch ihre lieben Kleinen einem derartigen Zauber-Lehrer-Lehrlingsmeister an die Hand geben, der einerseits zwar mit Dornenkranz bekrönt und rücklings einem messianischen Tattoo versehen sich hinter zugeklappten Tafelflügeln seiner Aufgabe von Selbstaufgabe stellen muss. Aus dem eleven Hinterhalt harmlos mit Papierfliegern beschossen hat die vorgebliche Autorität zwischenzeitlich unter der Schieferlast nichts mehr zu sagen, ausser vielleicht noch: Punkt, Punkt, Komma, Strich, fertig ist das Mondgesicht (Langer Käse, runde Butter, fertig ist die Schwiegermutter); mit halb heruntergelassenen Hosen und amputierten Beinstümpfen kniet der Geschundene im Angesicht seiner Klasse, den obszön knotigen Nasenaufsatz schon am Rand des Abfallkorbes abgelegt, ein abgehackter Fuß – im sportiven Turnschuh, versteht sich – fein säuberlich beiseite gestellt, mit dem nassen Schwamm alle gängigen Galubens- und Wissensformeln längst schon weggewischt.
 
Auch noch vom weltentsagten San-Ya-Sin – Kharma, Dharma und Nirvana – ist nur ein hohlköpfiger Dummy übrig geblieben. In seinen Autositz geschnallt prallt der puppenhafte Todeskandidat gerade unausweichlich gegen einen Baum, aus dessen Ästen – statt der selbstmobilen Technik – sich nun unverzüglich ein fleischiger Airbag ihm entgegen wie eine riesenhafte Boxerfaust zu entfalten beginnt: jählings platzt die Blase und statt Erleuchtung winkt nun das große Nichts: verkehr verkehrte Welten !
 
Angesichts all dieser Demaskierungen menschlicher Existenz, die uns Wolfgang Neumann mit seinen Bildarbeiten – als einen Spiegel unserer selbst wie ebenso als Selbstbespiegelung seines eigenen Daseins – vorzuhalten weiss, spitzt sich die Frage nach gegenwärtig noch möglicher Identität und Integrität des Individuums zu. Die eigendynamisch und rauschhaft ausgreifende Malerei ist nicht auf eine bloße Fragmentierung menschlicher Leiber bedacht (wie in der jüngeren Kunstgeschichte der vergangenen Jahrzehnte häufig gesehen), sie scheint vielmehr Körper und alles Leibhaftige darin schier verflüssigen zu wollen: drip, tripping die Dinge, die Liquidierung von Form und Farbe, das Bildtableau als opulente Schlachtplatte, das Großformat der sprichwörtliche Schinken, der voller Schinken hängt – vgl. Francis Bacon: der Name schon malerisches Programm. Dabei zielte die historische Schlachtenmalerei doch auf die kriegerische Auseinandersetzung mehrerer gegnerischer Parteien, während wir uns heutzutage mit unvergleichlicher Zerstörungslust getrost der Selbstzerfleischung zu widmen belieben.
 
Umgekehrt zeigen die grafischen Werke Wolfgang Neumanns sezierende Darstellungen von Alltagsszenerien mit scharfgratigem, schrundig dichtem Lineament (gegenüber der fleischlichen Verflüssigung der Malerei nun also vollends feste Konsistenzen). Diese stehen durchaus in den katastrophischen Bildtraditionen von James Ensor bis Max Beckmann, die ihrerseits – christliches Passionsgeschehen, Krieg und karnevalische Totentänze in Einem – bildgewaltige Resultate traumatisierender Welterfahrung (vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts) repräsentieren. Doch Wolfgang Neumann bescheidet sich auch hierin nicht etwa mit geläufigen Techniken, Genren und Formaten; seine Radierungen setzt er als Digital Etchings um und vergrößert sie bis auf Lastwagenplanengröße, die den Rang zeitgenössischer Monumentalbildprogramme reklamieren.
 
Ob aber Kleinformat, ob Riesenschinken, Zeichnung, Tiefdruck, Malerei: im Fleischwolf – respektive Farb- und Linienwolf der Neumann’schen Vorstellungskräfte werden mediale Versatzstücke aus Presse, Film und Fernsehen, Kino, Comics und jeder Art von Trivialkultur zu wahnverwüsteten Wirklichkeiten zermahlen; es wird gierig geschlungen, daran gewürgt und mitunter manchmal auch wieder ausgekotzt, das bildgewitzte Lachen in jedem Falle bleibt im Halse stecken. Da hilft’s auch nicht, wenn sich im Rinderwahn die apportierende Analogkuh schnell noch eine Milk App ’runterlädt, um zwischen viehisch virtuell, fettfrei und – jetzt noch länger haltbar! – tierisch tot die artgerechte Haltung zu beschwören.



 

Assoziationen zu den Bildern von Wolfgang Neumann:


"Die Werktitel seiner Bilder charakterisieren die Vielschichtigkeit ihrer Bedeutungen, sie pointieren eine Symbiose aus Sprachwitz und Bildwitz: ein Kontrastprogramm aus Irritationen im lustvollen Spiel mit abstrusen, anarchischen, absurden, abnormen, mehrdeutigen Bildideen; eine konzeptionelle Strategie, gespeist aus der künstlerischen „Brille“ massenmedialer Bewusstseinsindustrie im inflationären Umgang mit veroberflächlichten Images – zurückgegeben in das tradierte Medium von Malerei und Zeichnung – im Bewusstsein von Zeitgeschichte, Kunst- und Kulturgeschichte. Das Innovative spricht aus der unverwechselbaren Heterogenität der ikonografischen und gestalterischen Kraftfelder, die seine Bilder ausstrahlen."

Tilman Osterwold, 2013

--------------------------------------------------------

Fiktive und reale Welten mischen sich bei Neumann. Ein Mikro, eine Kamera, ein Fernsehteam zwischen der das Innerste nach Außen kotzenden Bussi-Bussi-Gesellschaft.

Die Ikonen des Pop, des Glamour omnipräsent in vielen seiner Bilder, wie das IPhone, Scheinwelten,  die die wirklichen verdrängen, die wirkliche Menschen, autonome, verdrängen. Leben als Castingshow.
Nichts, oder kaum etwas, was Neumann nicht in seinen Bildern verfremdet, oder neben entfremdete Menschen setzt, was er nicht durch seinen Reisswolf dreht
Vordergründig viel Bewegung in seinen Bildern, wenn man genauer hinsieht:
Erstarrtes, Stagnierendes, Eingefrorenes – nichts ändert sich. Nicht aus den Figuren heraus, die er malt. Veränderungen, Zerstörungen zuhauf – aber sie kommen, nicht identifizierbar, von außen, von „irgendwo“.
Oft wirken die Menschen auf Neumanns Bildern auf mich wie in den Dorfszenen von Pieter Breughel d.J. , Isoliert, sie kommunizieren nicht miteinander, auch wenn sie keine Masken tragen, sind ihre Gesichter wie solche.
Sie scheinen ins Nichts zu blicken, oder in eine Leere – 
hin und wieder ein Versatzstück einer Ideologie, der alte Marx, eine chinesischer, vielleicht noch ein maoistischer Soldat…..das stört niemanden weiter – sie scheinen nichts wahrzunehmen, sie wirken ohne jede Empathie.

Wolfram Frommlet, 2013

---------------------------------------

Die Gemälde und Zeichnungen von Wolfgang Neumann erzählen Geschichten, arbeiten mit déjà-vus genauso wie mit Versatzstücken aus Zeitschriften; Erfundenes mischt sich mit Gesehenem zu einem unerschöpflichen Fundus an dem, was die Welt ausmacht. Es stellt unzählige Fragen in den Raum, deren Beantwortung uns nur neue Fragen aufgibt. In der Literatur würde man da von einer aphoristischen Dichte sprechen: Viele kleine Facetten ergeben irgendwann auch ein Gedankengebäude.

Wolfgang Neumann vermittelt souverän zwischen Ulk und Alptraum, zwischen modischen und kafkaesken Welten. Mit seinem Bild- und dem in den Titeln sich zeigenden Sprachwitz unterhält er uns auf hohem Niveau gleichermaßen wie auf der Sitcom-Ebene, und er vermag zugleich in der surrealen Überblendung von Raum und Zeit, Fiktion und Realität eine Zwischen- oder Parallelwelt zu schaffen, die er mit der Dreistigkeit eines Harlekins oder dem Orakel eines Desillusionisten als die eigene begrüßt und die er mit dem gesunden Menschenverstand als künstlerische, sprich künstliche Welt verabschiedet. Seht her: Bei uns geht’s doch gar nicht so heiß her…
 
Günter Baumann, 2010