// Künstler:

Dorothea Schrade

Öl auf Leinwand - Dorothea Schrade

Dorothea Schrade
Biografie

1943 geboren in Reutlingen
1961–1966 künstlerische Ausbildung privat bei der Malerin Gudrun Trieb und an der Akademie für Bildende Künste in Stuttgart bei Prof. Christoph Schellenberger
1967 nach der Geburt des Sohnes Daniel auf dem Schienerberg Einzug in das Hofgut Missen bei Wangen im Allgäu
ab 1968 finden dort unter Schirmherrschaft der Malerin 
Irmgard Ellermann-Coninx und der geistigen Führung der 
Schriftstellerin Evelyn Glockentoeger die „Missener Werkkurse“ statt – 14tägige, schöpferische Ferien mit Farbe und Linie, Aufbaukeramik und Marionettenbau
1972 Heirat mit dem Galeristen Ewald Schrade mit Sohn Sebastian in Leupoldz und Umzug ins alte Schloss Kisslegg
1973 Geburt des Sohnes Tobias in Wangen im Allgäu Gründung der Schlosshofgalerie – damals erste Privatgalerie zwischen Donau und Bodensee. 
Weiterführung der „Missener Werkkurse“ als „Werkkurse Schloss Kisslegg“, später Erweiterung zur „Sommerakademie Schloss Kisslegg“
1974 erste „Winterakademie Schloss Kisslegg“ im neuen Schloss unter der Schirmherrschaft vom Bürgermeister Alfred Endreß
1979 vierte und letzte „Winterakademie“
Das Modell wurde von der Gemeinde Kisslegg übernommen
1980 Einstellung der kunstpädagogischen Aktivitäten 
Die ehemaligen Kunsträume werden zum Atelier 
1983 nach dem Tod des Malerfreundes Shmuel Shapiro in Immenried Beginn der Suche nach einem neuen Wirkungsort
1985 Umzug nach Schloss Mochental bei Ehingen/Donau 
Das „barocke Schloss für moderne Kunst“
1989 – 1993 zweites Atelier auf der Kapfenburg/Ostalb
1992 Kauf und Rückbau eines alten Hauses in
Uigendorf in traditioneller Lehmbautechnik als Atelierhaus.
1999 Einladung zum Bushglass-Workshop bei Nani Croze in Kitengela/Kenia; 
Stipendium in der Pouch Cove Foundation in Neufundland;
Lust auf Wiederaufnahme der kunstpädagogischen Tätigkeiten;
Gründung des Europäischen Frauenforums Illereichen; 
Erstes großes Sommerforum;
Internationale Künstlerinnen unterrichten in verschiedenen Bereichen von Kunst und Kultur;
Seither jährlich 4 Foren und eine Winterakademie
2000 Scheidung; 
Gründung der Galerie Dorothea Schrade in Illereichen mit
6 bis 12 Ausstellungen im Jahr

 

Dorothea Schrade